Zeitschrift Umělec 2008/2 >> Vision einer tschechischen Kulturapokalypse in zwei Bildern Übersicht aller Ausgaben
Vision einer tschechischen Kulturapokalypse in zwei Bildern
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2008, 2
6,50 EUR
8 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Vision einer tschechischen Kulturapokalypse in zwei Bildern

Zeitschrift Umělec 2008/2

01.02.2008

Ivan Mečl | pessimismus.cz | en cs de es

Liebe Leser. Ich habe für Sie zwei neue literarische Werke ausgewählt, die vermeintliche Vorhersagen eines moralischen und künstlerischen Niedergangs der kleinen mitteleuropäischen postslawischen Region behandeln, die von Westen vom neokultischen Deutschland-Österreich und von Osten vom katholischen Slowakei-Polen eingeschlossen ist. Was sich auf den folgenden Seiten abspielt, lässt sich aber vielleicht in den Kulissen vieler ähnlich leidgeprüfter Gebiete inszenieren, welche nach einem völligen Identitätsverlust zur Nachahmung der Tänze ihrer mächtigen Nachbarn verurteilt sind, im vergeblichen Bemühen um einen eigenständigen Gestus. Dazu gehören zum Beispiel das versehentlich reich gewordene Slowenien, das zu Unrecht verarmte Moldawien und das schlicht unbegreifliche Belgien.
Über die kontinuierliche Geschichte Böhmens lernen nur seine Bewohner etwas. Für den Rest der Welt ist diese Kontinuität nicht nachweisbar. Existieren konnte das Land nur in den kurzen Zeitabschnitten des Niedergangs seiner Nachbarn mit langer Geschichte. Im Zeitraum vom 15. bis zum 17. Jahrhundert wurden seine Elite und seine Intellektuellen ausgerottet oder rotteten sich gegenseitig aus. Später wurde von den Germanen die tschechische Sprache verboten und die Mehrheit des Schrifttums vernichtet. Die heutige Gestalt der Sprache ist linguistische Archäologie und ein Ausrauben des Wortschatzes der Brüder in einer erfolglosen panslawistischen Verschwörung der Völker. Das Ergebnis ist ein kompliziertes slawisches Esperanto, das die Tschechen beinahe zwanzig Jahre lang in der Schule lernen. Auch so bringen sie es nicht zustande, sich richtig auszudrücken, und kein Tscheche schreibt ohne Fehler. Weil viele Prinzipien und Grundsätze des Tschechischen sich nicht erklären lassen, können Ausländer diese Sprache nicht erlernen.
Tschechien ist um ein mehrfaches kleiner als England, Frankreich oder Deutschland, seine Geschichte ist um vieles kürzer, aber die Bücher der tschechischen Literaturgeschichte sind dennoch gleich umfangreich. Wir finden in ihnen folglich mehrheitlich Dummheiten und Überflüssiges, was ein urteilskräftiger Theoretiker aus Angst vor einer Blamage niemals in die Welt setzen dürfte. Die paar echten Genies gehen in so einer Flut leicht unter. Einige wichtige Persönlichkeiten werden in der tschechischen Kulturgeschichte nicht für wichtig erachtet. Die Bedeutung wird nämlich nach dem Volumen des publizierbaren Texts in tschechischer Sprache bemessen. Publizierbarkeit bedeutet in diesem Fall die Fähigkeit, tschechische Wörter irgendwie hintereinander in eine Reihe ohne nähere Zusammenhänge zu stellen.
Die zeitgenössischen Gebildeten wissen sehr wohl um diese Fehler, wollen aber den Zustand nicht korrigieren, aus Angst, man müsste dann die ganze Konstruktion des kulturellen Erbes demontieren. Die kühnsten Autoren versuchen zumindest mit Hilfe von Scherzen und Satiren auf die Tragikomik der Situation hinzuweisen.
Milan Kozelka, ein Schriftsteller, visueller und Aktions-künstler, sah das folgende Drama für seinen Erzählband Damals am Einmalzonas vor. Diese Erzählung wurde aber vom Verlag weggelassen, angeblich aus dem Grund, dass darin grossmehrheitlich reale Personen vorkommen, die sich über ihre Rollen folglich beschweren könnten. Momentan überarbeitet der Autor den Text für eine vorgesehene Aufführung als Theaterstück.




Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Ein Interview mit Mike Hollands Ein Interview mit Mike Hollands
„Man muss die Hand von jemandem dreimal schütteln und der Person dabei fest in die Augen sehen. So schafft man es, sich den Namen von jemandem mit Sicherheit zu merken. Ich hab’ mir auf diese Art die Namen von 5.000 Leuten im Horse Hospital gemerkt”, erzählte mir Jim Hollands. Hollands ist ein experimenteller Filmemacher, Musiker und Kurator. In seiner Kindheit litt er unter harten sozialen…
Missglückte Koproduktion Missglückte Koproduktion
Wenn man sich gut orientiert, findet man heraus, dass man jeden Monat und vielleicht jede Woche die Chance hat, Geld für sein Kulturprojekt zu bekommen. Erfolgreiche Antragsteller haben genug Geld, durchschnittlich so viel, dass sie Ruhe geben, und die Erfolglosen werden von der Chance in Schach gehalten. Ganz natürlich sind also Agenturen nur mit dem Ziel entstanden, diese Fonds zu beantragen…
Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon
There is nothing that has not already been done in culture, squeezed or pulled inside out, blown to dust. Classical culture today is made by scum. Those working in the fine arts who make paintings are called artists. Otherwise in the backwaters and marshlands the rest of the artists are lost in search of new and ever surprising methods. They must be earthbound, casual, political, managerial,…
Afrikanische Vampire im Zeitalter der Globalisierung Afrikanische Vampire im Zeitalter der Globalisierung
"In Kamerun wimmelt es von Gerüchten über Zombie-Arbeiter, die sich auf unsichtbaren Plantagen in obskurer Nachtschicht-Ökonomie plagen."
04.02.2020 10:17
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
australia
Spaghetti Sauce on Your Moo Shoo Pork
Charlie Citron
Weiterlesen …
Lithuania
Road trip Lithuania
Road trip Lithuania
Arunase Gudaitas
Aš menininkas — Aš save myliu Vincent van Gogh in one letter to his brother described a café as a place where one could easily go insane. The café in the Center for Contemporary Art (CAC) in Vilnius is such a place. Insider connoisseurs of the local scene consider it “very bohemian” and, indeed, in contrast to traditionally lackluster and overpriced eateries in museums, the atmosphere in the CAC…
Weiterlesen …
reportáž
Under the Shadow of Heroes
Under the Shadow of Heroes
Alena Boika
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
"Absolutely essential, and most likely one of crowning jewels in the post-industrial underground."
Mehr Informationen ...
12 EUR
14 USD
This book illustrates the extinction of the northern Bohemian town of Libkovice, annihilated for the purpose of coal mining. ...
Mehr Informationen ...
23 EUR
28 USD
2000, 30.5 x 23 cm, Pen & Ink Drawing
Mehr Informationen ...
334,80 EUR
401 USD
Contents:, , Ondřej Brody - Staropramen, Václav Magid - Max Švabinský, Jiří Franta - Meditation, Jakub Hošek - Like...
Mehr Informationen ...
3,98 EUR
5 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS
NOVÁ PERLA
Kyjov 36-37, 407 47 Krásná Lípa
Čzech Republic


 

GALLERY
perla@divus.cz, +420 222 264 830, +420 606 606 425
open from Wednesday to Sunday between 10am to 6pm
and on appointment.

 

CAFÉ & BOOKSHOP
shop@divus.cz, +420 222 264 830, +420 606 606 425
open from Wednesday to Sunday between 10am to 10pm
and on appointment.

 

STUDO & PRINTING
studio@divus.cz, +420 222 264 830, +420 602 269 888
open from Monday to Friday between 10am to 6pm

 

DIVUS PUBLISHING
Ivan Mečl, ivan@divus.cz, +420 602 269 888

 

UMĚLEC MAGAZINE
Palo Fabuš, umelec@divus.cz

DIVUS LONDON
Arch 8, Resolution Way, Deptford
London SE8 4NT, United Kingdom

news@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

 

Open Wednesday to Saturday 12 – 6 pm.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin, Deutschland
berlin@divus.cz, +49 (0)151 2908 8150

 

Open Wednesday to Sunday between 1 pm and 7 pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz

DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz

DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

 

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus We Are Rising National Gallery For You! Go to Kyjov by Krásná Lípa no.37.