Zeitschrift Umělec 2010/1 >> Ich bin nämlich auf keinen Weg gelangt Übersicht aller Ausgaben
Ich bin nämlich auf keinen Weg gelangt
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2010, 1
6,50 EUR
7 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Ich bin nämlich auf keinen Weg gelangt

Zeitschrift Umělec 2010/1

01.01.2010

Ivan Mečl a Veronika Vomáčková | grayscale | en cs de

Manchmal entdecken wir die Autoren unserer Zeitschrift auf ungewöhnliche Weise. Ich scheine Glück mit solchen zu haben, die an einer Veröffentlichung gar nicht interessiert sind. Die Arbeiten von Veronika Vomáčková wurden uns von ihrer Mutter angeboten. Erst rief sie in der Redaktion an, dann kam sie persönlich vorbei und erzählte von ihrer Tochter, wie sie nach Spanien abgehauen ist und dort mit merkwürdigen Menschen in einem Dorf unter elenden Bedingungen haust. Nach unserem Treffen zwang sie ihre Tochter, uns Auszüge zu schicken. Veronika tat dies mit mäßiger Begeisterung. Sie schickte uns einige Seiten aus ihren Tagebüchern. Ich hatte Interesse, und so trafen wir uns später persönlich in Prag. Das Interview verlief im Schatten der Grundsätze „Traue keinem über dreißig“ und „Fang mit Stadtmenschen gar nicht erst was an“. Deshalb kamen wir nicht besonders weit. Die Zeichnungen gefielen mir aber sehr, und ich wollte sie nicht unkommentiert lassen. Als wir uns verabschiedeten, bat ich Veronika um eine schriftliche Erzählung darüber, wie sie ihren Weg gefunden hat. In verkürzter Fassung bekam ich folgende Antwort …

... Ich bin nämlich auf keinen Weg gelangt. Ich wurde am 5.6.1982 geboren. Nach der Grundschule habe ich eine künstlerische Oberschule besucht. So habe ich vier Jahre nur herumgegammelt, weil ich dort absolut nichts gemacht habe, abgesehen davon, dass ich da überhaupt nicht hingegangen bin. Wahrscheinlich bin ich verrückt geworden – ich kann mich an diese Zeit kaum noch erinnern und die meisten Mitschüler und Lehrer glücklicherweise auch nicht mehr an mich. Ich habe mich an keiner Uni beworben. Sie hätten mich auch nicht genommen, weil ich eine unglaublich eingebildete, verzogene Göre war, die auch noch dachte, dass sie eine Künstlerin sei und so etwas nicht nötig hätte.
Dann kamen ungefähr drei Jahre auf dem Land, wo ich hingezogen bin, um nicht mehr mit meinen Eltern leben zu müssen und mich der Kunst zu widmen. Die Phase war aber nicht besonders, das Leben dort leider auch nicht. Verschiedene Arbeiten, Studentenjobs. In Kneipen oder bei Restauratoren, bei einem Spezialisten für Laugen oder als Hilfsarbeiterin auf dem Bau. Ich hatte zu niemandem Kontakt, es gab ja auch keinen. Ich blickte auf alle herab. Die meiste Zeit verbrachte ich mit den Jobs oder beim Herumbasteln im Haus und mit Kunst, von Farben und Kohle dreckig wie ein Schwein … Meine Mutter hat mir auch geholfen – die Arme hatte wohl das Gefühl, dass so eine Künstlerin unterstützt werden sollte …
Das Beste aber waren die Reisen. Erst geheime, nur kurze mehrtägige Trips, später mehrere Wochen durch ganz Tschechien. … Nach der Schule begannen dann die Ausflüge ins Ausland. Per Anhalter durch Europa, zu Fuß nach Polen ans Meer und dann zu Fuß nach Spanien. Bis dahin habe ich es aber nicht geschafft. In der Schweiz hat mich wieder eine alte Sehnenentzündung geärgert. Das ist normal mit einem Zwanzig-Kilo-Rucksack. Ich wollte auf keinen Fall zurück. Ich habe mich gerade noch nach Frankreich geschleppt, in einen Garten von sehr netten Leuten, die sich dann zwei Wochen lang um mich gekümmert haben. Es blieb ihnen aber auch nichts anderes übrig. Um den Fuß hatte ich seit der Schweiz einen Verband gebunden und ihn lieber nicht mehr abgenommen. Als das dann der Arzt tat, waren er und alle drumherum total schockiert, auch ich. Der Fuß hatte Form und Farbe verändert und war schrecklich behaart. Damals fing ich aus Langeweile mit dem Zeichnen an, weil ich mich nicht bewegen konnte.
Im Jahr darauf bin ich wieder für drei Monate nach Spanien aufgebrochen. Nach meiner Rückkehr hatte ich entschlossen, dort hinzuziehen. Und damit hörte der Spaß dann auf. Ich konnte kein Wort Spanisch und kannte eigentlich auch niemanden dort. … Das erste Jahr war also die Hölle. Tolle Arbeitsmöglichkeiten, Luxusunterkünfte und Gesellschaft – absolute Scheiße in jeder Hinsicht. Aber wenigstens bin ich dadurch auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Nicht, dass ich in den nächsten Jahren gesellschaftlich irgendwie aufgestiegen wäre, zumindest konnte ich mich dann aber schon ordentlich auf Spanisch verständigen.
Die Bilder sind ein Tagebuch der beiden folgenden Jahre. Im ersten Jahr hatte ich keine Nerven fürs Zeichnen und im letzten Jahr habe ich begonnen, mich etwas anderem zu widmen.
Wie Sie also sehen, kann von einem „Weg“ nicht die Rede sein. Vielleicht bin ich aber wenigstens ein anständiger Mensch mit etwas mehr Demut geworden.

Aus dem Tschechischen von Filip Jirouš




Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

The Top 10 Czech Artists from the 1990s The Top 10 Czech Artists from the 1990s
The editors of Umělec have decided to come up with a list of ten artists who, in our opinion, were of crucial importance for the Czech art scene in the 1990s. After long debate and the setting of criteria, we arrived at a list of names we consider significant for the local context, for the presentation of Czech art outside the country and especially for the future of art. Our criteria did not…
Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon
There is nothing that has not already been done in culture, squeezed or pulled inside out, blown to dust. Classical culture today is made by scum. Those working in the fine arts who make paintings are called artists. Otherwise in the backwaters and marshlands the rest of the artists are lost in search of new and ever surprising methods. They must be earthbound, casual, political, managerial,…
Magda Tóthová Magda Tóthová
Mit Anleihen aus Märchen, Fabeln und Science-Fiction drehen sich die Arbeiten von Magda Tóthová um moderne Utopien, Gesellschaftsentwürfe und deren Scheitern. Persönliche und gesellschaftliche Fragen, Privates und Politisches werden behandelt. Die Personifizierung ist das zentrale Stilmittel für die in den Arbeiten stets mitschwingende Gesellschaftskritik und das Verhandeln von Begriffen, auf…
Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch
Goff & Rosenthal, Berlin, 18.11. – 30.12.2006 Was eine Droge ist und was nicht, wird gesellschaftlich immer wieder neu verhandelt, ebenso das Verhältnis zu ihr. Mit welcher Droge eine Gesellschaft umgehen kann und mit welcher nicht und wie von ihr filmisch erzählt werden kann, ob als individuelles oder kollektives Erleben oder nur als Verbrechen, demonstriert der in Berlin lebende Videokünstler…
04.02.2020 10:17
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
"Slavíček vánoční (Little Chrismas Nightingale) is a part of the Bridel Creche....he picked out a medieval composition called...
Mehr Informationen ...
7,85 EUR
9 USD
collection ectoplasme / 21 x 29 x 0,7 cm / 32 pages offset / silcksreen cover / 500 copies
Mehr Informationen ...
16 EUR
18 USD
Mehr Informationen ...
9 EUR
10 USD
35 x 42.5 cm, Pen & Ink Drawing
Mehr Informationen ...
559,20 EUR
615 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON

 

STORE
Arch 8, Resolution Way, Deptford

London SE8 4NT, United Kingdom
Open on appointment

 

OFFICE
7 West Street, Hastings
East Sussex, TN34 3AN
, United Kingdom
Open on appointment
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

DIVUS
NOVA PERLA
Kyjov 37, 407 47 Krásná Lípa
Czech Republic
divus@divus.cz
+420 222 264 830, +420 602 269 888

Open daily 10am to 6pm
and on appointment.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin
Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open on appointment.

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK

alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.